Sebastian Bergne

Die Arbeit des 1960 geborenen Sebastian Bergne ist nicht so sehr von einer formellen Signatur als von seinem Ansatz geprägt. Seine Projekte sind innovativ und trotzdem vertraut; einfach, aber intelligent – und immer wieder eine Freude für den Nutzer. 

Sebastian Bergne studierte von 1985 bis 1988 Industriedesign, zunächst an der Central School of Art and Design (London), später am Royal College of Art (London), wo er 1990 seinen Abschluss mit Auszeichnung machte. 
 

1990 gründete er sein eigenes Studio in London, ein zweites wurde zwischen 2000 und 2007 in Bologna eröffnet. Er arbeitet mit zahlreichen international renommierten Verbraucherprodukt- und Möbelherstellern zusammen. Seine Entwürfe wurden weithin veröffentlicht und ausgestellt, u. a. in den Dauersammlungen des Museum of Modern Art (New York) und des Design Museum in London, und mit zahlreichen internationalen Designpreisen ausgezeichnet.

 

Sebastian Bergne hat während seiner gesamten Laufbahn regelmäßig an anerkannten Institutionen wie dem Londoner Royal College of Art, der Universität Venedig und dem ECAL Lausanne, Unterricht in Design erteilt.

Design ist die Erschaffung der materiellen Welt um uns herum; der Prozess, durch den man alles schön, nützlich oder einfach zur Freude für den Nutzer gestalten kann.

 

face

Der transparente Acrylglaskörper kann als Rahmen für Fotos oder Tischkärtchen, zur Präsentation von kleinen Objekten oder für Dekorationszwecke genutzt werden. Fotos oder Karten lassen sich einfach einklemmen und mit dekorativen Details oder kleinen Souvenirs kombinieren.

 

Das asymmetrische Rückenteil hat vier unterschiedlich geneigte, spitz zulaufende Seiten. So kann man die Rahmen in je zwei Neigungswinkeln aufstellen oder legen.

Top